Fürs Leben lernen - Praxisnaher Unterricht
Im Rahmen des BO-Unterrichtes lernen unsere Schüler Tücken des Arbeitsalltages kennen
Die HS Siegendorf garantiert ihren SchülerInnen seit Jahren eine fundierte Ausbildung in Sachen „Berufsorientierung (=BO)“, denn sie ist eine der wenigen Schulen des Landes, die dieses Unterrichtsfach in der 3. und 4. Klasse nicht fächerübergreifend, sondern mit einer eigenen Wochenstunde im Stundenplan verankert hat.
Schließlich steht den HauptschulabgängerInnen demnächst eine wichtige Entscheidung ins Haus: Polytechnische Schule mit Lehre oder der Besuch eines weiterführenden Schultyps. Da ist es selbstverständlich, dass neben der Theorie auch die Praxis nicht zu kurz kommen darf, weshalb die Teenies einige Tage im Jahr zum Eindrückesammeln in Jobs ihrer Wahl ausschwärmen.
Letzte Woche stand wieder so ein „Berufsleben-Kennenlerntag“ auf dem Programm. Mit viel Elan und Begeisterung traten 28 Jugendliche ihrem BO-Praxistag an, um das im Unterricht erworbene Wissen um die eigenen Stärken und Fähigkeiten in umliegenden Betrieben in die Tat umzusetzen. An ihrem „Arbeitstag“ erprobten sich die Mädels und Jungs in den unterschiedlichsten Berufen, darunter natürlich auch in traditionellen Lehrberufen wie Mechaniker, Verkäufer, Koch oder Kellner.
Das Resümee des eintägigen „Schnupperkurses“ fassten Sarah Schwarz und Freundin Carmen Koller unisono für alle Jobber zusammen: „Wieder ein toller Tag, der viel zu schnell verging. Wir haben echt fürs Leben gelernt und es macht uns stolz, dass wir für Fleiß, Benehmen bzw. Auftreten viel Lob einheimsten.“